AKTUELLES

Produktneuheiten

Text: Stefanie Bobinger und Leah Rehklau | Foto (Header): © Messe München

Über 3.000 Aussteller wollten bei der IFAT im Mai ihre neuen Produkte präsentieren. Nun wurde die Messe auf September verschoben. Wir stellen Ihnen schon jetzt einige neue Produkte und Angebote vor.

Auszug aus:

der bauhofLeiter
Ausgabe April 2020
Jetzt Leser werden

Aufgrund der zunehmenden Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) in Europa und auf Basis der Empfehlung des Bundesgesundheitsministeriums sowie der Bayerischen Staatsregierung sieht sich die Messe München gezwungen, die IFAT 2020 zu verschieben. Dieser Schritt erfolgt in Absprache mit dem Executive Board des Ausstellerbeirats sowie mit den ideellen Trägern und in Verantwortung für die Gesundheit von Ausstellern und Besuchern. Die IFAT 2020 wird nun vom 07.–11.09.2020 stattfinden.

Gekaufte Tickets und eingelöste Gutscheine behalten für die kommende Veranstaltung selbstverständlich ihre Gültigkeit.

„Unter den gegebenen Umständen ist es für unsere Kunden nicht vertretbar, die IFAT Anfang Mai zu starten – aus gesundheitlichen wie wirtschaftlichen Aspekten“, sagt Stefan Rummel, Geschäftsführer der Messe München und verantwortlich für die IFAT. „Jetzt blicken wir zuversichtlich nach vorne, um gemeinsam mit der Branche eine erfolgreiche IFAT 2020 im September zu veranstalten.“

Die IFAT liefert Informationen für aktuelle Technologien, Themen und Trends. Wasser- und Abwasserbehandlung, Abfallentsorgung und Recycling, Bodenaufbereitung und Straßenreinigung sind nur einige der Themen, die auf der Münchener Weltleitmesse behandelt werden.

Straßenreinigung, Straßenbetrieb und Winterdienst

Neue Kompaktkehrmaschine

Dank einer hohen Transportgeschwindigkeit im Verkehr mitfließen können, mit einem großen Schmutzbehälter viel Platz zur Verfügung haben und in einer Komfortkabine arbeiten: Das alles soll die neue Kompaktkehrmaschine MC 250 von Kärcher ermöglichen. Mit dem Modell in der 2-Kubikmeter-Klasse rundet das Unternehmen nun sein Portfolio für Kommunen ab und bedient jetzt alle Klassen von 0,5 bis 6 Kubikmeter. Nutzer profitieren von einer guten Reinigungsleistung, umweltfreundlichen Motoren, sowie von einem niedrigen Feinstaubausstoß.

Kärcher bietet seine Geräte übrigens nicht nur zum Kauf, sondern auch zur Miete an. Anwender können dadurch genau die Maschine kurzfristig nutzen, die sie für ihren Einsatz benötigen – ob Hochdruckreiniger, Kehr-, Scheuersaug- oder Kommunalmaschine. Für Kommunen können saisonale Tätigkeiten wie Grünarbeiten im Sommer oder Winterdienst gute Gründe für die Miete von Maschinen oder Anbaugeräten sein.

Brennstoffzellenfahrzeuge vor dem Regelbetrieb

Faun hat zwei neue Prototypen entwickelt: eine Kehrmaschine und ein Müllfahrzeug mit jeweils elektrischem Antrieb, der zur Reichweitensteigerung Wasserstoffbrennstoffzellen- und Batterie-Technologie miteinander kombiniert. Die ersten Fahrzeuge mit dieser Technologie sollen in deutschen Städten ab dem Jahr 2020 im Regelbetrieb ihren Dienst verrichten.

Naturschonend Mähen

Um eine ökologisch verträgliche Pflege des Straßenbegleitgrüns zu ermöglichen, sind neue Mähkonzepte notwendig. Ziel ist ein möglich insekten- und pflanzenschonendes Mähen zur Erhaltung wertvoller biologischer Ressourcen. MULAG hat für den Einsatz im professionellen Straßenbetriebsdienst ein neues Arbeitsgerät mit innovativem Mähkonzept entwickelt: der Grünpflegekopf ECO 1200 plus. Bei der Neuentwicklung wurden die relevanten Aspekte aus Mähverfahren, Schnitthöhe und überrollter Fläche systematisch betrachtet, um ein möglichst schonendes Verfahren zu erhalten.

Durch das rechtzeitige Aufscheuchen der im Gras sitzenden Insekten und Aufnehmen des Mähgutes mittels gezielter Luftführung gelangen deutlich weniger Lebewesen in den Mähkopf.

Die Angriffsflächen wurden durch das innovative Schneidwerk außerdem minimiert und eine erhöhte Schnitthöhe gewährleistet ökologisch schonenderes Mähen. Im Nebeneffekt entstehen durch das Aufnehmen des Mähgutes magere Grünflächen, die eine sehr gute Grundlage für blütenreiche Vegetation bilden.

24-Stunden-Routenprognosen

Die Wettermanufaktur GmbH hat 24-Stunden-Routenprognosen speziell für Winterdienste und Straßenreinigungen entwickelt. Diese stehen im Wetter-Portal www.einsatzwetter.de zur Verfügung und sollen helfen, die bestmögliche Balance zwischen Verkehrssicherheit, Umweltschutz und Wirtschaftlichkeit zu finden.

Eine Kartendarstellung des Einsatzgebietes mit präzisen Informationen zur Fahrbahnoberflächentemperatur und des Belagszustandes unterstützt beispielsweise die Einsatzleitung dabei, frühzeitig besonders kritische Stellen zu identifizieren, die Ausdehnung von Glätteereignissen richtig einzuschätzen, sowie die Personal- und Einsatzplanungen von der Art und Dauer des Einsatzes bis hin zur Wahl des Taumittels zu organisieren. Wichtige Informationen zur Einsatzplanung für die kommenden 24 Stunden werden in einer Info-Box zusammengefasst: Die Uhrzeit, wann ein Glätteereignis zuerst auftreten wird, und der Zeitpunkt, wann mit der größten Ausdehnung zu rechnen ist. Ebenfalls aufgeführt wird, wann mit welcher höchsten Gefahrenstufe zu rechnen ist.

Zudem profitieren die Nutzer von weiteren Features: Je nach Zuständigkeit sind Winterdienste nur für ausgewählte Straßentypen verantwortlich. Zudem steht zur Einschätzung der großräumigen Wettersituation eine stündliche Radarvorhersage für die jeweils kommenden 24 Stunden mit Informationen zur Niederschlagsart und -intensität zur Verfügung.

Elektrischer Solesprüher

Die Bucher Municipal Gmeiner GmbH bietet als erster Hersteller für den Winterdienst einen reinen Solesprüher an, der ausschließlich elektrisch angetrieben wird. Der „Husky Le“ benötigt keine eigene Hydraulikversorgung und greift nicht auf die Batterie des Trägerfahrzeugs zurück. Er eignet sich somit für alle Winterdienstfahrzeuge.

 

Abfallsammlung und -beförderung

Intelligente Abfallwirtschaft

Entsorgungsunternehmen müssen stärker darauf achten, den CO2-Ausstoß ihrer Fahrzeugflotte durch effizientere, flexiblere Abholrouten und weniger Leerfahrten zu reduzieren. Auch die Recyclingquote beim Müllaufkommen soll wesentlich erhöht werden. Um diesen Herausforderungen innovativ entgegen zu treten, nutzt die österreichische Saubermacher Dienstleistungs AG die Möglichkeiten der Digitalisierung.

Die Konzepte bestehen zum einen aus einer sog. „Smart Waste Collection Plattform“ und Wertstoffscannern in Müllautos. Die Plattform stellt eine Kombination aus „smarten“ Abfallsammelbehältern, die mit Sensoren bestückt den Füllstand in Echtzeit übermitteln, und einer digitalen Plattform, die die Abholtouren der Müllwagen bedarfsgerechter gestaltet, dar. Zum anderen wird der „Smart Waste“-Ansatz durch Sensoren und Scanner in den Müllfahrzeugen selbst unterstützt, die visuell erfassen, wenn etwas Falsches in der Müllwagenpresse landet. Dabei erhalten erstmals auch Bürger ein direktes Feedback über das eigene Trennverhalten auf ihr Endgerät.

 

Weitere Produktneuheiten

Schachttechnik für alle Fälle

Die Sanierung der örtlichen Abwasserkanäle gehört zu den größten kommunalen Aufgaben in den nächsten Jahren. In vielen deutschen Städten sind Kanäle sanierungsbedürftig, Schachtwände salz- sowie wasserbeschädigt, Steigbügel nicht mehr fest verankert und Leitern ange- oder sogar verrostet.

Unter dem Motto „Für jede Arbeit unter der Erde die passende Steigtechnik“ entwickelt das Unternehmen Günzburger Steigtechnik GmbH ihre Schachtleiter-Systeme. Nach eigenen Angaben sind die extrem belastbaren Gerät für Arbeiten in der Tiefe geeignet: Je nach Einsatzzweck sind die Schachtleitern in den Materialien Stahl, Edelstahl sowie GFK erhältlich. Sie korrodieren nicht und bleiben auch beim Kontakt mit den meisten Chemikalien neutral. Glasfaserverstärkter Kunststoff fühlt sich zudem auch bei Minustemperaturen handwarm an und hält praktisch „ewig“. Die Schachtleitern gibt es in beliebigen Längen im Baukastensystem.

Teleskopschacht

Für Schachtanwendungen im Verkehrswegebau, die eine Variabilität in der Höhenverstellbarkeit erfordern, bieten SIMODRAIN® Teleskopschächte DN 400 eine flexible Lösung. Die Schächte können dabei individuell mit unterschiedlichen Anpassungshöhen hergestellt werden, um die Angleichung auf ein gegebenes Niveau erreichen zu können. Hiermit bietet SIMONA eine weitere Ergänzung ihrer umfangreichen Produktpalette zur Verkehrswegeentwässerung.

Der Autor

Stefanie Bobinger und Leah Rehklau

JETZT ABONNENT WERDEN UND KEINE AUSGABE VERPASSEN:

der bauhofLeiter

Das Fachmagazin für den kommunalen Bauhof

Kommentar hinterlassen