Eine schnelle und vollständige Reinigung von Straßen, Betriebsgeländen und anderen Verkehrsflächen nach Unfällen ist wichtig, da durch Öle oder Kraftstoffe eine Gefahr ausgeht. Eine Gefahr nicht nur für andere Verkehrsteilnehmer, auch die kontaminierte Fläche wird bei längerer Einwirkzeit dauerhaft geschädigt. Gegenstand der neuen Richtlinie VDI 4089 ist die Definition und Festlegung der wesentlichen technischen Merkmale von Nassreinigungsmaschinen und -geräte für eine Verkehrsflächenreinigung.

Das Ziel einer Verkehrsflächenreinigung nach einem Schadensereignis ist die möglichst vollständige Aufnahme von Fremdsubstanzen (z. B. ausgelaufene Flüssigkeiten, eingesetzte Reinigungsmittel). Dabei sind zusätzlich eine möglichst schnelle Reinigung sowie eine genügende Wiederherstellung der Verkehrsflächengriffigkeit, gemessen an der Griffigkeit vor der Reinigung, anzustreben. Dabei darf das Reinigungsverfahren grundsätzlich die Straßensubstanz weder mechanisch noch chemisch zusätzlich schädigen.

Herausgeber der Richtlinie VDI 4089 „Gütekriterien für Verkehrsflächenreinigungsmaschinen“ ist die VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt (GEU). Die Richtlinie ist ab sofort als Entwurf zum Preis von  37,20 Euro beim Beuth Verlag in Berlin (Tel. +49 30 2601-2260) erhältlich. Einsprüche sind bis zum 29. Februar 2016 unter www.vdi.de/einspruchsportal möglich. Onlinebestellungen unter www.vdi.de/4089 oder www.beuth.de.