Bei der Gestaltung des Spielgeländes im Polcher Stadtteil Ruitsch waren Kinder, Eltern, Großeltern, Anwohner und Mitarbeiter des Bauhofes der Stadt gemeinsam aktiv und schafften neue Spielräume zum Toben und Beobachten. Unterstützt wurde die großangelegte Aktion auch durch die Initiative „Aktiv vor Ort“ der RWE Deutschland. Es war Philipp Klein, Mitarbeiter in der RWE Deutschland-Gruppe, der die Patenschaft übernahm und von seinem Arbeitgeber 2.000 Euro für eine Wackelstegbrücke erhielt.

Zahlreiche ehrenamtliche Helfer bauten das neue Spielgerät zusammen. Mit von der Partie war auch Ortsvorsteher Günter Martin. Die Mitarbeiter des städtischen Bauhofes waren mit Traktoren und Hänger zur Stelle und das Unternehmen Robert Ollig aus Kollig stellte einen Bagger mit Fahrer zu Verfügung.

„Dank der vielen fleißigen Helfer ist hier ein sicherer Ort zum Toben, Spielen und Spaß haben entstanden. Wenn man sieht, wie sehr sich die Stadtteilbewohner um ihren Nachwuchs kümmern und mit Begeisterung selbst die Ärmel hochkrempeln, weiß man, dass die Unterstützung des Projektes „Aktiv vor Ort“ hier seinen Zweck ausgezeichnet erfüllt“, betonte RWE-Kommunalbetreuerin Beatrix Ziegler, die sich gemeinsam mit Stadtbürgermeister Gerd Klasen von dem Ergebnis überzeugte.

Ortsvorsteher Günter Martin war begeistert von der großen Gemeinschaftsaktion. „Es zeigt uns einmal mehr, dass wir in Ruitsch gemeinsam viel bewegen können.“

Wenn alle Spielgeräte aufgestellt sind, der Fallschutz aufgefüllt und der Zaun zum Bach hin erneuert ist, wird das naturnahe Spielgelände seiner Bestimmung übergeben.

4.163 Projekte in Rheinland-Pfalz, die mit einer Fördersumme von über 8,3 Millionen Euro umgesetzt wurden – das ist die Bilanz der RWE-Mitarbeiteraktion „Aktiv vor Ort“, die in diesem Jahr ihr zehnjähriges Jubiläum feiert. Mehr als 3,4 Millionen Euro investierte RWE in dieser Zeit allein in der Region Rauschermühle in die weit über 1.700 Maßnahmen, bei denen RWE-Mitarbeiter für ihre Mitmenschen anpacken.

(Symbolbild: © the_builder – fotolia.com)